SE-Soziale Dienste 2018-01-01T05:03:25+00:00

Soziale Dienste

Zu unserem christlichen Glauben gehören ganz zentral das Wahrnehmen und das Kümmern um die Nöte der Menschen um uns herum. Caritative und soziale Dienste nehmen daher einen wichtigen Platz in unserem gemeindlichen Leben ein. An dieser Stelle möchten wir uns auch bei allen Gemeindemitgliedern bedanken, die sich in diesem Bereich engagieren und für andere da sind!

Kath. Sozialstation St. Martin gGmbH, Pflegebereich Oberkochen

Dreißentalstraße 21, 73447 Oberkochen
Ihr Ansprechpartner bei Krankheit, Pflege, Altenpflege, Familienpflege
Tel. 0 73 64 – 93 98 000
www.sozialstation-martin.de

Seit 1994 nach dem Weggang der Schwestern vom Kloster Reute wird die Krankenpflege in Oberkochen von der Katholischen Sozialstation „Vinzenz von Paul“ in Aalen durchgeführt, der unserKrankenpflegeverein durch einen Beteiligungsvertrag angeschlossen ist.

Information der Sozialstation vom Januar 2015

Liebe Kirchengemeinde,

Zum 01.01.2015 haben sich die Sozialstation Vinzenz von Paul in Aalen und die Sozialstation Ellwangen zur Katholischen Sozialstation St. Martin gGmbHzusammengeschlossen.

Insgesamt 16 Kirchengemeinden, 3 Stiftungen und vier Krankenpflegevereine haben Ende Dezember den Gesellschaftervertrag unterzeichnet. Der Sitz der Sozialstation St. Martin ist in Aalen. Geleitet wird die St Martin gGmbH von der Geschäftsführerin Brigitte Haisch.

Für die Patienten und deren Angehörige wird sich nichts verändern. Die ursprünglichen Standorte Ellwangen und Aalen bleiben bestehen. Zusätzlich hat die Sozialstation St. Martin ab Februar 2015 einen Pflegestützpunkt in Oberkochen.

Mit dem Zusammenschluss und der Neuausrichtung der Sozialstation wird auf die Veränderungen der gesellschaftlichen und strukturellen Rahmenbedingungen in der Pflege reagiert. Aufgrund des demographischen Wandels wird sich die Nachfrage nach Pflege, Betreuung und alltagsunterstützenden Dienstleistungen drastisch verändern. Die Nachfrage wird durch den höheren Anteil der älteren Menschen in der Bevölkerung steigen. Gleichzeitig fehlen notwendige Fachkräfte in der Pflege.

Die heutige Situation in der Sozialstation ist gekennzeichnet von steigenden Personalkosten durch tarifliche Lohnerhöhungen. Da die Leistungsentgelte der Kranken- und Pflegekassen nur geringfügig angepasst wurden, erhöht sich der Kostendruck. Das führt in vielen Sozialstationen zu wirtschaftlichen Problemen.

Der Zusammenschluss der Sozialstationen Aalen und Ellwangen ist ein erster Schritt, damit  die Sozialstation St. Martin gGmbH in diesem Spannungsfeld bestehen kann. Es werden zukunftsfähige Strukturen geschaffen, um das Leistungsangebot der Sozialstation zu verbessern und auszubauen.

Mit freundlichen Grüßen
Brigitte Haisch
Geschäftsführung

Wie ist die Katholische Sozialstation Aalen zu erreichen?

Einsatzleiterin: Schwester Waltraud
Bohlstraße 3/1, 73430 Aalen
Telefon: 0 73 61 – 96 72 12
Telefax: 0 73 61 – 96 72 18

Das Büro ist von Montag bis Freitag von 9.00 bis 11.00 Uhr besetzt. Die Pflegedienstleitung können Sie nach telefonischer Absprache auch persönlich erreichen. Außerhalb der Dienstzeiten, an Feiertagen und am Wochenende können Sie Ihre Wünsche und Nöte auf den Anrufbeantworter sprechen. Es ist sichergestellt, dass Ihre Nachrichte abgerufen und weitergeleitet wird.

Pflege im Detail:

Offene Sprechstunde für alle Interessierten, Betroffenen, pflegende Angehörigen
Pflege braucht menschliche Zuwendung, Kompetenz und Qualität.
Die Katholische Sozialstation Vinzenz von Paul Aalen bietet in Oberkochen eine für alle offene Sprechstunde zu Fragen rund um die Pflege an. Jeden ersten Dienstag im Monat von 15.00 bis 16.30 Uhr können alle Interessierte im Edith-Stein-Haus in Oberkochen vorbeischauen, eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig.

Die erfahrenen Fachkräfte (Pflegedienstleitungen) der Katholischen Sozialstation beraten Sie kompetent und in freundlicher Atmosphäre zu Themen wie:

  • Wundliegen, Stürzen und Gelenkversteifungen vorbeugen,
  • Erhaltung der Kontinenz, Hilfe bei Demenz, Hilfe bei Schmerz,
  • Orientierung im Dschungel der Pflegeversicherung, Pflegeneuausrichtungsgesetz,
  • Osteuropäische Hilfen, Fragen zu Preisen und Abrechnung, Hilfen beim Ausfüllen von Formularen.
  • Die Katholische Sozialstation begleitet und unterstützt Sie gerne bei der häuslichen Pflege mit praktischer Hilfe und wertvollen Tipps.

Unser Katholischer Krankenpflegeverein ist der Katholischen Sozialstation St. Martin gGmbH durch einen Beteiligungsvertrag angeschlossen. Wir arbeiten Hand in Hand für Ihr Wohl.

Katholischer Krankenpflegeverein

Die starke Stütze für Sie und Ihre Lieben – werden Sie Mitglied im Katholischen Krankenpflegeverein! Bei einer eventuell eintretenden Pflegesituation haben Sie als Mitglied große Vorteile. Die Pflege unserer Mitglieder erfolgt über die Katholische Sozialstation Aalen, mit welcher wir kooperieren und zusammenarbeiten. Die Pflege selbst erfolgt grundsätzlich durch ausgebildete Fachkräfte. Eine Mitgliedschaft im Katholischen Krankenpflegeverein ist im Verbund mit der Katholischen Sozialstation und der Ökumenischen Nachbarschaftshilfe „ein Netz, das trägt“.

Wer kann Mitglied werden?
Jede Familie oder Einzelperson bis zum Alter von 70 Jahren.

Wie hoch ist der Jahresbeitrag?
Für Familien und Einzelpersonen derzeit 19 Euro.

Wer ist mitversichert?
Beim Familienbeitrag auch Kinder bis zum Alter von 18 Jahren.

Welche Leistungen werden erbracht?

  • Wenn Sie die pflegerische Versorgung von Pflegebedürftigen selbst durchführen und Pflegegeld nach der Pflegeversicherung in Anspruch nehmen, übernimmt der Verein die Kosten für einen einmal wöchentlich von der Sozialstation „Vinzenz von Paul“ ausgeübten Pflegedienst.
  • Wenn Pflegeleistung in Anspruch genommen wird, übernimmt der Verein die Kosten für die Hilfe, die durch Nachbarn oder Personen, die zur Entlastung der Pflegeperson eingesetzt werden, bis zu vier Stunden im Monat.
  • Wenn Leistungen nach dem Pflegeversicherungsgesetz nicht ausreichen oder wenn keine solchen Leistungen zustehen, übernimmt der Verein bei Pflichtleistungen durch die Sozialstation „Vinzen von Paul“ bis zu 150 Euro pro Monat.
  • Den gesetzlich festgelegten Investitionszuschlag von 0,75 Euro pro Hausbesuch übernimmt der Verein für maximal zwei Hausbesuche pro Tag.
  • Für Mitglieder, die von der Ökumenischen Nachbarschaftshilfe Oberkochen betreut werden, übernimmt der Verein 2,50 Euro pro Einsatzstunde.
  • Weitere Leistungen werden im Einzelfall nicht nur für kranke und alte Mitlieder, sondern in Notsituationen z.B. auch für junge Familien als Ermessensleistung gewährt.  (Stand 2013)

Ansprechpartner: Bruno Balle, Bürgermeister-Bosch-Str. 10, Tel. 8265.
Erreichbar ist der Krankenpflegeverein über die Katholische Sozialstation Aalen: Montag bis Freitag von 9 – 12 Uhr (Telefon  07361-96720). Außerhalb der Dienstzeiten können Sie Ihre Wünsche auf den Anrufbeantworter sprechen. Es ist sichergestellt, dass Ihre Nachricht ankommt.
info@sozialstation-aalen.de

Vorsitzender: 
Pfarrer Andreas Macho
Katholisches Pfarramt
Bühlstraße 33
73447 Oberkochen
Tel.: 0 73 64 – 65 97
Fax: 0 73 64 – 51 43
E-Mail: KathPfarramt.Oberkochen@drs.de

Geschäftsstelle: 
Bruno Balle
Bürgermeister-Bosch-Straße 10
73447 Oberkochen
Tel.:  0 73 64 – 82 65
Fax: 0 73 64 – 82 65

Mitgliedsbeitrag:  19,00 Euro

Ökumenische Nachbarschaftshilfe – ein Angebot der Katholischen und Evangelischen Kirchengemeinde

Die Nachbarschaftshilfe ist für Sie da:

  • Wenn Sie Unterstützung brauchen bei den täglichen Aufgaben im Haushalt,
  • wenn Sie Begleitung brauchen beim Einkauf, spazieren gehen oder bei einem Arztbesuch,
  • wenn Sie einen Angehörigen pflegen, aber nicht immer da sein können,
  • wenn Sie einmal Zeit für Ihre eigenen Bedürfnisse brauchen.

Die Ökumenische Nachbarschaftshilfe ist für alle Hilfebedürftigen in Oberkochen da.

  • Fragen und sich beraten lassen kostet nichts!
  • Unsere Helferinnen leisten diesen Dienst ehrenamtlich. Sie erhalten dafür eine Aufwandspauschale.
  • Wenn eine Helferin bei Ihnen eine Stunde im Einsatz ist, berechnen wir dafür 10 Euro.

Nachbarschaftshelfer/in können werden:
Schüler, Frau, Mann, ob rüstiger Rentner oder hilfreiche Großmutter.Es gibt für jeden eine Möglichkeit mitzumachen. Jeder kann Art und Dauer der Mitarbeit selbst bestimmen. Alle Helferinnen und Helfer sind unfall- und haftpflichtversichert.

Wenn Sie die Angebote der Ökumenischen Nachbarschaftshilfe in Anspruch nehmen möchten, rufen Sie einfach an! Oder: www.nbh-oberkochen.de

Ansprechpartnerin und Einsatzleitung:
Gisela Neubauer
Tel.: 0 73 64 – 4 12 70

Vertretung: Betti Ganter

.

.

.

.

.

.

Caritaskonferenz

Seniorengemeinschaft, Krankenhaus-Besuchsdienst und Tanzkreis 

Die Caritaskonferenz besteht aus einer Gruppe innerhalb unserer Kirchengemeinde, die sich überwiegend der Seniorenarbeit verschrieben hat. Schon seit vielen Jahren besuchen die Mitglieder die älteren Gemeindeangehörigen anlässlich Geburtstagen und vor den Oster- und Weihnachtstagen. Krankenbesuche und Begegnungen mit Senioren im Oberkochener Pflegeheim und von auswärts Untergebrachten – soweit bekannt – gehören selbstverständlich auch dazu. Außerdem werden auch ehemalige Oberkochener, die in auswärtigen Pflegeheimen leben – soweit bekannt – zwei bis dreimal im Jahr besucht.

Die Caritaskonferenz plant und organisiert außerdem Zusammenkünfte für die älteren Pfarreiangehörigen: Sporadische themenorientierte oder jahreszeitliche Nachmittage, jährliche ökumenische Fahrt auf den Volkmarsberg. Auch verschiedene Halbtagesausflüge sind im Jahresprogramm möglich. Außerdem trifft sich der Seniorentanzkreis  vierzehntäglich zum Tanznachmittag.

Kontaktaufnahme Caritaskonferenz: Hilde Weber, Tel. 8389 oder Irma Zimmermann, Tel. 6266.
Kontaktaufnahme Tanzkreis: Barbara Adolf, Tel. 8298.

Wir suchen Frauen, die sich ehrenamtlich im sozialen Bereich einbringen möchten und z. B. Kranke in der Klinik besuchen – soweit die Namen bekannt sind. Bei Interesse nehmen Sie bitte mit Anne Feil, Tel. 5891, Kontakt auf.

Wir nehmen aber auch gerne Frauen in unsere Gemeinschaft auf, die im Geburtstags-Besuchsdienst oder bei der Vorbereitung und Gestaltung von Seniorennachmittagen im Rupert-Mayer-Haus/bei Ausfahrten ihre Ideen und helfenden Hände zur Verfügung stellen.

Wir laden auch herzlich ein zur Teilnahme am Senioren-Tanzkreis. Der Einstig ist jederzeit möglich, neue Gesichter sind herzlich willkommen.

Seit September 2008 gibt es in Oberkochen eine ökumenische Betreuungsgruppe für Menschen mit Demenz. Verantwortet wird die Betreuungsgruppe gemeinsam von evangelischer und katholischer Seite, unterstützt von der Stadt Oberkochen. Die Trägerschaft übernimmt die Samariterstiftung mit der Diakonie-Sozialstation Aalen.

Einmal pro Woche, am Dienstagnachmittag (14.30 bis 17.30 Uhr) werden Menschen mit Demenz, die zu Hause leben, über drei Stunden kurzweilig und kompetent betreut. Wir bieten:

  • gemeinsames Kaffeetrinken,
  • singen, tanzen, spielen,
  • Sitzgymnastik und Sinneswahrnehmung schulen,
  • und vieles mehr.

Das Angebot ist zur Aktivierung von Menschen mit Demenz und zur Entlastung pflegender Angehöriger gedacht. So kann an einem Nachmittag in der Woche für Angehörige ein kleines Stück Freiraum entstehen: Zeit zum Aufatmen oder Zeit, um wichtige Dinge zu erledigen.

Nähere Informationen bei der Leiterin der Betreuungsgruppe: Melanie Streck, Tel. 0 73 64 – 29 09 20

Pflegedienstleitung der Diakonie-Sozialstation Aalen: Beate Hübner, Tel. 0 73 61 – 56 41 82

Kosten: 15,00 € pro Nachmittag (eine Abrechnung über das Pflegeleistungsergänzungsgesetz ist möglich. Nähere Auskünfte erteilt die Krankenkasse. Anmeldung ist erforderlich. Hol- und Bringedienst wird angeboten.

Faltblätter zum Cafe Zuversicht mit näheren Informationen liegen am Schriftenstand der Kirche und im Pfarramt zum Mitnehmen aus.

Cafe Zuversicht verbindet die Kirchengemeinden in Oberkochen

Die ökumenische Betreuungsgruppe für Menschen mit Demenz wird für ihre Arbeit sehr geschätzt. Einmal in der Woche, am Dienstagnachmittag, kommen Menschen mit Demenz ins Cafe Zuversicht im Rupert-Mayer-Haus/Edith-Stein-Haus und erleben einen abwechslungsreichen, fröhlichen Nachmittag. 15 Frauen und Männer arbeiten unter der Leitung von Melanie Streck mit, um die Angehörigen zu entlasten und um den Demenzkranken einen Nachmittag in Gemeinschaft zu ermöglichen, der ihnen gut tut.

Sterben ist Teil eines jeden Lebens

Diese Wirklichkeit ist der Grundgedanke unserer Hospizarbeit:

  • Schwerkranke und sterbende Menschen sollen bis zuletzt ein würdevolles, lebenswertes und möglichst selbstbestimmtes Leben führen können.
  • In der letzten Lebenszeit die Möglichkeit zum Verbleiben in der gewohnten Umgebung haben und nicht allein gelassen sein.
  • Der Weg durch die Krankheit und das Abschiednehmen ist auch für Angehörige sehr schmerzhaft und führt oft an die Grenzen der Belastbarkeit.

Die Hospizbegleiterinnen und -begleiter möchten deshalb

  • schwerkranke und sterbende Menschen besuchen, ihnen beistehen,
  • Angehörige unterstützen, sie entlasten und
  • Trauernden beistehen.

Der Hospizdienst versteht sich als Ergänzung zu bestehenden Hilfen und übernimmt deshalb keine Pflege oder hauswirtschaftliche Arbeit. Er ist kostenlos. Auch Sie können diesen Dienst unterstützen durch Ihre Spende oder Ihren Beitritt zum Förderverein.

Einsatzleitung Tel.: 01 71 – 206 94 20
Montag bis Freitag 8 – 18 Uhr

Kontaktadressen:
Hospiz-Dienst Aalen
Wilhelm-Merz-Straße 4
Haus Kastanie
73430 Aalen

Spendenkonto:
Konto-Nr. 110 752 080
KSK Ostalb
BLZ   614 500 50

Malteser – Dienste für Kinder

Tag und Nacht – 24 Stunden, 365 Tage im Jahr ein krankes Kind pflegen und versorgen, Zuneigung und Geborgenheit geben, begleiten und beschützen. Eltern können diese Aufgabe häufig nur bewältigen, wenn sie dabei unterstützt werden.

Mit unseren Diensten für Kinder stehen wir helfend zur Seite. Wir betreuen, pflegen und begleiten mit der Zuneigung und Nähe, die ein krankes Kind braucht und mit dem Respekt vor dem Lebensraum der Familie. Ob als examinierte/r Kinderkrankenschwester oder -pfleger in unserer Kinderkrankenpflege ambulant intensiv oder als ehrenamtlicher Begleiter in unserem Kinder- und Jugendhospizdienst sind wir für unsere Aufgaben qualifiziert, intensiv vorbereitet und wir bringen viel Erfahrung mit. Unser Ziel ist es, höchstmögliche Lebensqualität zu geben. Für das Kind und für die Familie.

Malteser – Kinder- und Jugendhospizdienst
Was: Begleitung von Familien, in denen ein Kind mit einer stark lebensverkürzenden Erkrankung lebt, Trauerarbeit
Umfang: 24 Stunden am Tag ohne Befristung
Kontakt: Georg Gärtner und Gerda Prasser, Gerokstr. 2, 73431 Aalen, Tel. 0 73 61 – 93 94 35
Kinderhospiz-now@malteser.org  www.malteser-kinderdienste.de

Kinderkrankenpflege der Malteser
Was: Ambulante Versorgung von kranken und schwerstkranken Kindern in ihrer häuslichen Umgebung sowie in externen Einrichtungen
Kontakt: Corinna Schindler, Gerokstr. 2, 73431 Aalen, Tel. 0 73 61 – 93 94 21
kinderkrankenpflege@malteser.org  www.malteser-kinderdienste.org

Malteser Hilfsdienst e.V.
Bezirksgeschäftsstelle Aalen
Markus Zobel
Gerokstraße 2
73431 Aalen

Telefon: 0 73 61 – 93 94-55
Fax: 0 73 61 – 93 94-33
E-Mail: Markus.Zobel@malteser.org
www.malteser-kinderdienste.de/startseite.html

Caritas Ost-Württemberg – Zentrum Aalen
Weidenfelder Straße 12
73430 Aalen
Telefon  0 73 61 – 590-40

Sozial- und Lebensberatung            590-40
Kurenberatung
Kath. Schwangerschaftsberatung   590-47        auch: www.onlineberatung-fuer-schwangere-diakonie.de
Migrationssozialdienst                     590-52
Bundesfreiwilligendienst 27+         590-48
Suchtkranke, -gefährdete                 590-60
Kath. Betriebsseelsorge                    590-20
Psychologische Beratungsstelle      590-80
Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer    590-40
E-mail:  cz.aalen@caritas-ost-wuerttemberg.de
Seelsorge bei Menschen mit Hörschädigungen       590-75

Für Menschen, die über eine Patientenverfügung nachdenken und sich für Situationen vorbereiten wollen, in denen sie selbst nicht mehr einwilligungsfähig sind, gibt es ein kostenloses, ökumenisches Informations- und Gesprächsangebot zur Christlichen Patientenvorsorge als Orientierungshilfe.

Vereinbarung eines Gesprächstermins  sind  möglich über die Koordinatorin Natalie Pfeffer, Caritas Ost-Württemberg: 07361/590-46 oder 590-40.

Frauenbeauftragte des Ostalbkreises
Was: Hilfe bei Fragen rund um alle Themen, die Frauen interessieren
Kontakt: Ingrid Krumm, Tel. 0 73 61 – 503 12 33, Fax 0 73 61 – 50 34 77

Frauentelefon
Was: Hilfe bei Problemen und häuslicher Gewalt und Informationen zu frauenspezifischen Themen
Tel. 0 71 71 – 3 99 77
In Notfällen wenden Sie sich bitte an die Polizei

Kreuzbund-Gruppe Oberkochen
Selbsthilfe- und Helfergemeinschaft für Suchtkranke und ihre Angehörige
Wir treffen uns 14-tägig in den ungeraden Wochen im Rupert-Mayer-Haus (Terminveröffentlichung unter katholischen kirchlichen Nachrichten im Amtsblatt „Bürger und Gemeinde“.
Kontakt: Norbert Reichmuth, Tel. 01 60 – 680 93 42

Telefonseelsorge katholisch:   0800 1 11 02 22

Hilfe der katholischen Kirche für ungeborenes Leben
Die Kirche zieht sich nicht zurück aus der Schwangerenberatung, auch nicht aus der Konfliktberatung!
Die  Debatte um den Beratungsschein und die Weisung aus Rom haben den Eindruck erweckt, als könnten Frauen, die noch um eine Entscheidung ringen, in katholischen Beratungsstellen künftig kein offenes Ohr mehr finden. Es ist an der Zeit, dieser Meinung entschieden zu widersprechen. Durch das Engagement vieler in der Kirche, denen der Schutz des Lebens ebenso wie das Ernstnehmen der Frauen in Not am Herzen liegt, wird es kein geschmälertes, sondern ein erweitertes Beratungs- und Hilfsangebot der Katholischen Schwangerschaftsberatungsstelle im Caritas-Zentrum in Aalen geben. Eine Schwangerschaft ist der Beginn eines neuen Lebens. Sie kann Glück, Freude und Hoffnung auslösen, sie kann aber auch Anlass zur Sorge, Angst und Unsicherheit sein. Eine Entscheidung für das neue Leben stellt hohe Anforderungen an alle Betroffenen. Gravierende Veränderungen für die Frau, den Mann und die Partnerschaft sind unausweichlich.Wir beraten Sie unabhängig von Alter, Nationalität und Relgigion. Sie können zu den Gesprächen gerne jemand mitbringen, z.B. Partner, Eltern oder Freunde. Alles war in der Beratung gesprochen wird, ist streng vertraulich. Wir möchten Sie ermutigen, mit uns ins Gespräch zu kommen.

Caritas-Ansprechpartnerin für Unterkochen:
Vorsitzende des Caritas-Ausschusses ist Frau Renate Eyth, telefonisch erreichbar über das Katholische Pfarramt Unterkochen, Tel.: 0 73 61 – 85 21.

Was ist Nachbarschafthilfe?
Nachbarschafthilfe bedeutet die Unterstützung von älteren, kranken oder behinderten Menschen. Das Engagement kann zum Beispiel im Haushalt (Kochen, Putzen, Waschen, Einkaufen, Erledigungen) und in der Begleitung zu Terminen (Arzt, Behörden) erfolgen. Des Weiteren zur Entlastung pflegender Angehöriger oder als Gesprächspartner bzw. Zuhörer. Das Angebot ist unabhängig der Religionszugehörigkeit, der wirtschaftlichen oder sozialen Stellung.

Wer kann Nachbarschaftshilfe leisten?
Nachbarschaftshilfe ist ein freiwilliges soziales Engagement und kann vom Schüler bis zu den Großeltern geleistet werden. Jeder kann über die Art und die Dauer seiner Mitarbeit selbst bestimmen. Die Einsätze werden von der Organisierten Nachbarschaftshilfe, die Ihnen beratend zur Seite steht, geplant und vorbereitet. Sie erhalten für Ihren Einsatz eine Aufwandsentschädigung.

Neugierig geworden?
Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben stehen wir Ihnen gerne beratend zur Verfügung.

Einsatzleitung Organisierte Nachbarschaftshilfe St. Maria Unterkochen:
Bärbel Eiberger
Telefon: Pfarrbüro St. Maria (zu den Öffnungszeiten) 0 73 61 – 85 21
Privat: 0 73 67 – 53 68
E-mail: baerbeleiberger@web.de

Cafe der Generationen
Circa zweimal jährlich lädt die Nachbarschaftshilfe St. Maria zu einem Café der Generationen ein: Ein gemütliches Zusammensein zur Pflege der Gemeinschaft und des Austauschen, jeweils aber auch unter einem bestimmten Thema, zum Teil mit externen Referenten zu relevantem Wissen oder Hilfestellungen wie Gedächtnistraining  oder ähnlichem. Neue Termine werden wir bekanntgeben. Wir laden Sie schon heute herzlich ein, dann dabei zu sein!

Unsere Besuchsdienste sind vor allem kranken und älteren Menschen gewidmet.
Dadurch wird eine Verbindung zur Gemeinde erhalten. Viele der Bewohner im Ort oder im Seniorenheim erhalten nur selten Besuch. Da ist es ein wunderbarer Dienst, diese Kranken zu besuchen.

Der Besuchsdienstkreis besteht aus 12 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen für Altersheimbesuchsdienste und 29 Mitarbeiterinnen für den örtlichen Besuchsdienst. Durch ihren Besuch wollen sie diesen Menschen helfen und den Kontakt zur Gemeinde aufrecht erhalten.

Wollen Sie diesen Besuchsdienst unterstützen?

Informationen erhalten Sie über das Pfarrbüro, Tel.: 0 73 61 – 85 21

Ein Netz, das trägt

Die Katholischen Krankenpflegevereine

  • Kath. Krankenpflegeverein Unterkochen e. V.
  • Wohlfahrtsverein Aalen und Hofherrnweiler e. V.
  • St. Georgsverein Hofen
  • Kath. Krankenpflegeverein Oberkochen
  • Kath. Krankenpflege-und Kindergartenverein
  • St. Joseph e. V. Ebnat
  • St. Nikolausverein Waldhausen e. V.
  • Kath. Wohlfahrtsverein Wasseralfingen

haben sich mit der katholische Sozialstation Aalen zu einem starken Netzwerk zusammengeschlossen.

Der Katholische Krankenpflegeverein Unterkochen e. V., der im Jahr 1907 gegründet wurde, hat zur Zeit 311 Mitglieder. Diese ermöglichen es, durch ihren Beitrag, alten, kranken und pflegebedürftigen Mitgliedern wirksame Hilfe, Pflege und Betreuung in ihrer  häuslichen Umgebung zukommen zu lassen. Auf diese Weise werden Solidargedanken und Generationenvertrag aufrecht erhalten. Nach einem Jahr Vereinszugehörigkeit haben die Mitglieder Anspruch auf die vom Verein bezuschussten Leistungen, die vom fachlich qualifizierten Personal – Krankenschwestern, Altenpflegerinnen und Fachhauswirtschafterinnen – der katholischen Sozialstation „Vinzenz von Paul“ in Aalen ausgeführt werden. Der Jahresbeitrag für Einzelpersonen und Familien beträgt Euro 15,00. Mitglied kann nur werden, wer das 70. Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

Der Verein gewährt seinen Mitglieder folgende Vergünstigungen:

  1. Pflegeleistungen, welche von der Katholischen Sozialstation Vinzenz von Paul in Aalen ausgeführt werden, die nicht unter das Pflegeversicherungsgesetz fallen (Pflegestufe 0), werden mit einem Betrag von € 21,33 bezuschusst.
  2. Sachleistungen, die über die Höchstbeträge in den einzelnen Pflegestufen hinausgehen, im Einzelfall auch notwendig sind und vom Patienten selbst bezahlt werden müssen, werden bis zum Betrag von € 120 je Monat übernommen.
  3. Für die Nachbarschaftshilfe wird ein Zuschuss von € 2,56 je Stunde gewährt. (Höchstbetrag € 120 im Monat)
  4. Für den vom Gesetzgeber gemäß § 15 des Landespflegegesetzes erhobenen Investitionszuschlag von € 0,75 je Hausbesuch wird ein Zuschuss von Höchstens zwei Hausbesuchen pro Tag gewährt. (€ 1,50)
  5. Wenn für die Mitglieder des Vereins nach einem Beratungsgespräch kein Versorgungsauftrag zustande kommt, übernimmt der Verein einen Pauschalbetrag von € 20 je Beratung.
  6. Der Verein übernimmt bei Krankheit der Mutter auch Familienpflege in Höhe von € 120 pro Monat. (wenn Kassenleistungen ausgeschöpft sind)
  7. Wird während eines Monats von Geld auf Sachleistung umgestellt übernimmt der Verein die Mehrkosten für den laufenden Monat.

Liebe Gemeindemitglieder, wie Sie sehen ist die Mitgliedschaft im Krankenpflegeverein trotz Einführung der Pflegeversicherung am 1. Januar 1995 eine gute und lohnende Sache. Gerade in Zeiten steigender Lebenserwartung und der damit verbundenen Zunahme des Anteils älterer Menschen an der Wohnbevölkerung ist der Krankenpflegeverein zudem eine wichtige und unverzichtbare Einrichtung, die dem Gemeinwohl dient. Wir möchten Sie daher alle ermuntern, dieser Solidargemeinschaft beizutreten. Besonders möchten wir dabei die jungen Gemeindemitglieder mit ihren Familien ansprechen, denn auch ein Kind oder ein junger Mensch kann plötzlich und unerwartet der Krankenpflege bedürfen, sei es zeitlich begrenzt oder auf Dauer. Daher nochmals unsere Bitte: Werden Sie Mitglied im  Krankenpflegeverein Unterkochen! Denn nur eine starke Solidargemeinschaft kann gute und wirksame Hilfe vermitteln.
Kath. Krankenpflegeverein Unterkochen
Vorstandschaft

Ansprechpartner

  1. Vorsitzender: Peter Bentlage, Kocherstr. 30, 73432 Aalen-Unterkochen, Tel. 07361-87945
  2. Vorsitzender: Anton Arnold, Breslauer Str.46, 73432 Aalen-Unterkochen, Tel. 07361-87324
    Kassiererin: Mechthild Löffler, Mendelstr.4, 73432 Aalen-Unterkochen, Tel. 07361-89428

Katholische Sozialstation St. Martin gGmbH
Bohlstr. 3/1
73430 Aalen
Telefon 0 73 61 – 96 72-0

In unregelmäßigen Abständen wird in unserer Seelsorgeeinheit ein Trauercafé angeboten. Im Trauercafé treffen Sie Menschen, die ebenso trauern wie Sie selbst. Sie erleben die Kraft der Gemeinschaft. Sie dürfen reden, zuhören oder schweigen. Hierzu sind alle Trauernde herzlich eingeladen.

Der Verein wurde am 25. September 1910 gegründet und war Träger der Krankenpflege und bis 1992 auch Träger der Ebnater Kindergärten St. Maria und St. Martin. Seit 1985 hat der Verein eine Kooperationsvereinbarung mit der Katholischen Sozialstation Aalen, deren Fachkräfte nun die Kranken- und Familienpflege leisten.

Im Juni 1991 wurde aufgrund der steigenden Nachfrage nach Kindergartenplätzen der neu gebaute Kindergarten St. Martin eingeweiht. Der Betrieb der beiden Kindergärten wurde 1993 an die Katholische Kirchengemeinde Ebnat übertragen. Ungeachtet dessen hat sich der Verein laut Satzung verpflichtet, die beiden Kindergärten weiterhin zu fördern.

Mit der Organisierten Nachbarschaftshilfe bietet der Verein hilfebedürftigen Menschen und Familien in Ebnat Unterstützung im häuslichen Alltagsbereich – schnell und einfach.

Die Mitgliedschaft im Verein ist nicht konfessionsgebunden. Mitglied ist die Familie.

Was leistet der Kath. Krankenpflege- und Kindergartenverein St. Joseph e.V. ?

  1. Bei jedem Mitglied ohne Pflegegrad nach dem Pflegegesetz werden die Kosten einer notwendigen Pflege durch die Kath. Sozialstation vom Verein übernommen.
  1. Erfolgt die Versorgung des Pflegebedürftigen durch Angehörige und Pflegegeld wird beansprucht, so übernimmt der Verein die Kosten für einen wöchentlichen Hausbesuch.
  1. Erfolgt die Pflege durch Sachleistungen und die Leistungen der Pflegeversicherung reichen dabei nicht aus, so übernimmt der Verein die weiteren Kosten.
  1. Der Verein übernimmt den Investitionskostenzuschlag pro Hausbesuch, der nach Landespflegegesetz von der Sozialstation erhoben wird.                                                                             Bitte beachten Sie: Die Leistungen nach Punkt 1-4 werden nur getragen, wenn die Pflege durch die Kath. Sozialstation Aalen erfolgt sowie nach mindestens 1 Jahr Mitgliedschaft. Die Hilfe ist in den ersten 3 Monaten auf je 255 € und anschließend auf 150 € pro Monat und Familie begrenzt.
  1. Der Verein unterstützt Organisierte Nachbarschaftshilfe. Mitglieder erhalten einen Zuschuss von 1 € pro Einsatzstunde. Familien mit 4 und mehr Kindern unter 18 Jahren können monatlich bis zu 4 Std. Nachbarschaftshilfe kostenlos in Anspruch nehmen. Für Alleinerziehende gilt diese Regelung bereits mit 3 Kindern unter 18.
  1. Der Verein fördert die Kindergärten. Die Elternbeiratsvorsitzenden haben über den Verein ein Mitspracherecht im Kindergartenausschuss des Kirchengemeinderats und können so direkt Einfluss nehmen auf Entscheidungen, die den Kindergarten betreffen.

Bitte beachten Sie:
Mitglied kann werden, wer das 60. Lebensjahr noch nicht vollendet hat.
Mitgliedsbeitrag: 14 € jährlich, Einzug zum 1.Juli
IBAN: DE45614500500805399002

Ansprechpartner für Nachbarschaftshilfe:
Silja Valentin Tel. 0 73 67 – 34 32 07  und
Doris Eggstein  Tel. 0 73 67 – 43 15

Einsatzleitung: Hannelore Ebner, Tel. 0 73 67 – 77 90, Mobil: 01 78 – 156 60 64

Zweiter Vorsitzender: Georg Staudenecker, Tel. 0 73 67 – 76 01

Pfarramt Oberkochen

Bühlstraße 33
73447 Oberkochen
Telefon 0 73 64 – 65 97
Fax 0 73 64 – 51 43
KathPfarramt.Oberkochen@drs.de

Bürozeiten in Oberkochen:
Dienstag  15:00 – 17:30 Uhr
Donnerstag  09:00 – 11:30 Uhr
Freitag  09:00 – 11:30 Uhr

Pfarramt Unterkochen

Vorderer Kirchberg 30
73432 Aalen-Unterkochen
Telefon 0 73 61 – 85 21
Fax 0 73 61 – 8 84 13
StMaria.Unterkochen@t-online.de

Bürozeiten in Unterkochen:
Montag  09:00 – 11:00 Uhr
Dienstag 14:00 – 17:00 Uhr
Freitag  09:00 – 11:00 Uhr
Telefonischer Kontakt:
Montag bis Freitag 09:00 – 11:00 Uhr
und 15:00 – 16:00 Uhr

Pfarramt Ebnat

Graf-Hartmann-Str. 18
73432 Aalen-Ebnat
Telefon 0 73 67 – 92 07 15
Fax 0 73 67 – 52 00
MariaeUnbefleckteEmpfaengnis.Ebnat@drs.de

Bürozeiten in Ebnat:
Mittwoch 08:30 – 12:30 Uhr
Donnerstag 14:00 – 17:30 Uhr

Pfarramt Waldhausen

Deutschordenstraße 12
73432 Aalen-Waldhausen
Telefon 0 73 67 – 78 02
Fax 0 73 67 – 92 12 41
StNikolaus.Waldhausen@drs.de

Bürozeiten in Waldhausen:
Dienstag 15:00 – 18:00 Uhr
Donnerstag 09:00 – 12:00 Uhr