Schwester M. Angela Gentner ist verstorben

„Ich werde euch zu mir holen, damit auch ihr dort seid wo ich bin“ (Joh 14,3)

Die Katholische Kirchengemeinde St. Peter und Paul Oberkochen trauert mit Schwester M. Reparata, allen Verwandten und der ganzen Gemeinschaft der Franziskanerinnen von Reute um

Schwester Maria Angela
(Hedwig Gentner)

die der Herr über Leben und Tod am 2. Februar 2019 nach 59 Professjahren unerwartet zu sich rief.

Schwester M. Angela wurde am 24. Februar 1936 in Oberkochen geboren und trat mit 19 Jahren am 1. Oktober 1955 in die Gemeinschaft der Franziskanerinnen von Reute ein. Nach ihrer Ausbildung zur Kinderkrankenschwester und dem Noviziat legte sie am 30. September 1959 die Ordensprofess ab.

Stationen ihres Wirkens als Krankenschwester waren fortan das Kinderkrankenhaus St. Nikolaus in Ravensburg, das Krankenhaus in Mengen und das Kreiskrankenhaus in Isny. Im April 1990 erfolgte der Ruf in die Seniorenpflege mit Stationen in Hohentengen und Ertingen. Ab dem Jahr 2003 übernahm sie pflegerische Aufgaben für die Mitschwestern des Pflegeheims „Gut-Betha-Haus“ im Mutterhaus in Reute. Seit 2012 war sie dann selbst krankheitshalber auf die Pflegedienste der Mitschwestern angewiesen.

Schwester M. Angela war geprägt von ihrem tiefen Glauben und einer inneren Freude, die sie ausstrahlte. Mit Liebe und Hingabe diente sie kranken Kindern sowie alten und gebrechlichen Menschen und ging so mit großem Vertrauen Christus, dem Licht entgegen. Gott schenke ihr nun ewiges Leben in Fülle. Gedenken wir ihrer in unserem Gebet.

Unsere besondere Anteilnahme gilt Schwester M. Reparata Gentner, die sie als leibliche Schwester auf ihrem Lebensweg und nun auch auf ihrem Strebeweg begleiten durfte sowie ihrem Bruder Anton Gentner und allen Verwandten.

Ihre letzte Ruhestätte fand Schwester M. Angela auf dem Klosterfriedhof der Franziskanerinnen von Reute bei Bad Waldsee.

2019-02-07T17:53:27+00:00