Jahresrückblick der Katholischen Kirchengemeinde Ebnat

Statistische Zahlen 2019

Die Kirchengemeinde hat aktuell 2.080 Mitglieder. Es gab in diesem Jahr 9 Taufen und 6 Eheschließungen. 16 Kinder empfingen die Erstkommunion und weitere 42 Jugendliche wurden gefirmt. Leider gab es auch 19 Sterbefälle in der Gemeinde, weitere 21 sind aus der Kirche ausgetreten. Erfreulicherweise gab es dann aber auch 1 Wiedereintritt.

 

Das vergangene Jahr war geprägt von einigen personellen Veränderungen. So bedauerten viele, dass Herr Pfarrer Manfred Rehm unsere Seelsorgeeinheit nach etwas mehr als 4 Jahren verließ. Noch im Juni fuhr er mit etwa 60 Jugendlichen unserer Seelsorgeeinheit nach Salzburg zum 20. Fest der Jugend. Und schon am 28.Juli mussten wir uns dann zahlreich von diesem volksnahen und herzlichen Pfarrer verabschieden, der in kurzer Zeit auf dem Härtsfeld viele Freunde gewonnen hatte und zwar bei Kindern und Jugendlichen genauso wie bei den Senioren. Die Fußspuren, die er bei uns hinterlässt, sind gekennzeichnet von einer innigen Marienverehrung und von einem großen Gottvertrauen in alles was kommen mag. Die Seelsorgeeinheit Erbach durfte sich freuen, hier hat Pfarrer Rehm seine neue Stelle im Oktober angetreten.

Wir in Ebnat durften uns ebenfalls bald wieder freuen, und zwar über Pater Albert Kannaen. Am 6.Oktober begrüßten wir ihn mit einem Festgottesdienst in der Ebnater Pfarrkirche. Als Nachfolger ergänzt er seither mit seiner frischen und freundlichen Art unser Pastoralteam um Pfarrer Andreas Macho und Pastoralreferentin Julia Schneider. Wir hoffen, dass sich Pater Albert bei uns schnell wohl fühlt und wir ihm in den nächsten Monaten und Jahren zu einer neuen und vertrauten Heimat werden.

 

Einen weiteren Wechsel gab es in unserer Verwaltung. Nach 12 Jahren übergab Kirchenpflegerin Inge Dambacher ihre Aufgaben an Frau Elfriede Mayer, die nun seit 1.Dezember Kirchenpflegerin in Ebnat ist. Wir danken Frau Dambacher für ihre tatkräftige Unterstützung in den letzten Jahren, sie wird weiterhin als Pfarrsekretärin wertvolle Aufgaben bei uns wahrnehmen. Und Frau Mayer wünschen wir viel Kraft und Freude in ihrer neuen Funktion.

 

Eine weitere Veränderung in unserer Kirchengemeinde gab es im Mai, als wir das Ehepaar Agnes und Max Lindorfer beim Ebnater Fest verabschiedeten. Über viele Jahrzehnte hatten sich die beiden liebevoll und zuverlässig um unsere Maria Eich-Kapelle gekümmert, bei Wind und Wetter zu jeder Jahreszeit. Nun sollte der Zeitpunkt kommen, um die Nachfolge hierfür in jüngere Hände zu übergeben. Und mit den Eheleuten Gerlinde und Manfred Klopfer konnten wir jemand finden, dem die weiterhin gute Pflege unserer Wallfahrtskapelle sehr am Herzen liegt.

 

Aber nicht nur in Ebnat gab es personelle Veränderungen. Auch in der Seelsorgeeinheit Härtsfeld-Kochertal wachsen wir weiter zusammen. Nach über 22 Jahren in der Kirchengemeinde Unterkochen ging Pfarrer Hermann Knoblauch in den wohl verdienten Ruhestand. Unterkochen wird seither durch das Pastoralteam unserer Seelsorgeeinheit mit abgedeckt. Im September fand eine gemeinsame Sitzung aller 4 Kirchengemeinderäte aus Unterkochen, Oberkochen, Waldhausen und Ebnat statt. Wir sprachen über die weiteren Entwicklungen in unserer Seelsorgeeinheit, über den diözesanen Prozess „Kirche am Ort, Kirche an vielen Orten“, aber auch über die künftige Regelung, wann und um wieviel Uhr in welcher Gemeinde Gottesdienst gefeiert wird.

 

Die Kirchengemeinde lebt stark von der Bereitschaft zum Miteinander. So gibt es viele hauptamtliche, insbesondere aber auch viele ehrenamtliche Menschen in unserer Kirche, die sich mit Freude und Herzblut engagieren und einbringen. Ihnen allen sei an dieser Stelle gedankt für ihren Einsatz, oft über ein normales Maß hinaus. Dies ist in unserer heutigen Zeit eben nicht selbstverständlich. Und daher hatte der Kirchengemeinderat beschlossen, im November für die fleißigen Hände unserer Kirchengemeinde ein Dankeschön-Fest auszutragen. Viele Ehrenamtliche kamen und freuten sich über ein gutes Essen und schöne Gespräche untereinander. Lebendigkeit und Vielfalt in unserer Gemeinde wurde dabei ganz neu sichtbar.

 

Diese lebendige und engagierte Gemeinde brauchen wir auch in den kommenden Jahren mit Blick auf die baulichen Veränderungen, die uns erwarten. Wir haben in Ebnat das Glück, eine große und schöne Kirche zu haben. Darüber hinaus ein Gemeindezentrum, ein Pfarrhaus, Kindergärten usw. Diese Gebäude wollen wir natürlich erhalten und dabei aber immer die künftige Notwendigkeit und den weiteren Nutzen hinterfragen.

In einer Klausurtagung im Januar 2019 beschäftigte sich der Kirchengemeinderat mit den Ergebnissen der Bauschau aus dem Jahr 2018. Hier wurden unter anderem Schäden am Kirchendach und am Dach des Gemeindezentrums festgestellt. Auch bei den anderen Gebäuden und den beiden Kindergärten St.Maria und St.Martin sind Erhaltungsmaßnahmen erforderlich.

Hinzu kommt, dass die Stadt Aalen bis zum Jahr 2025 einen zusätzlichen Bedarf an Kindergartenplätzen in Ebnat sieht, insbesondere auch für Ganztagesbetreuung. Das Bischöfliche Ordinariat in Rottenburg empfahl uns, künftig die Pfarrerswohnung, das Pfarrbüro und weitere Gemeinderäume auf das unter Denkmalschutz stehende Gemeindezentrum zu konzentrieren und unser Konzept hierauf auszurichten. Bei einer Gemeindeversammlung am 13.November haben wir dann allen interessierten Gemeindemitgliedern die geplanten Vorhaben vorgestellt:

  • Bau eines neuen Kindergartens für 6 Gruppen, Standort bei der Kirche
  • Abgabe des Kindergartens St. Martin mit 2 Gruppen an die Stadt Aalen als künftiger Träger
  • Der momentane Kindergarten St.Maria mit 4 Gruppen soll künftig für eine caritative und soziale Nutzung zur Verfügung stehen, z.B. für Senioren.
  • Sollte der Neubau des Kindergartens genehmigt werden, müsste das derzeitige Pfarrhaus weichen um entsprechend Platz zu schaffen.
  • Das Dach unserer Kirche und des Gemeindezentrums wird in den nächsten Monaten durch das Architekturbüro Weber aus Langenau näher auf vorhandene Schäden untersucht.

 

Gerne wollen wir sie alle in weiteren Gemeindeversammlungen über den Fortgang der Planungen und die laufende Umsetzung der Maßnahmen informieren und einbinden. Und sie sind eingeladen, bei den Aufgaben der nächsten Jahre aktiv mitzuwirken und unsere Kirchengemeinde zu unterstützen.

 

Am 22.März 2020 werden überall in unserer Diözese die Kirchengemeinderäte neu gewählt. Nutzen sie diese Chance, indem sie nicht nur ihre Stimmen abgeben. Überlegen sie sich, ob sie vielleicht selbst kandidieren und für die nächsten 5 Jahre Verantwortung wahrnehmen wollen für unsere Kirchengemeinde. Bringen sie ihr Wissen und ihre Erfahrung in den Kirchengemeinderat ein und gestalten sie unsere Zukunft aktiv mit.

 

In unserer Gemeinde konnten 2019 wieder viele kirchliche Feste und Ereignisse gefeiert werden. Zum Ende der Amtszeit des derzeitigen Kirchengemeinderats bedanken wir uns nochmals bei allen, die mit ihrem Einsatz und Interesse unsere Gemeinde mit Leben füllen. Besonderer Dank gilt Herrn Pfarrer Andreas Macho, Herrn Pater Albert Kannaen und Frau Julia Schneider für die pastorale und seelsorgerische Begleitung unserer Gemeinden im vergangenen Jahr. Auch Herrn Pfarrer Pius Nunda danken wir für die zuverlässige Urlaubsvertretung im Sommer.

Im Vertrauen auf unseren liebenden Gott lassen wir uns auf die Zukunft ein und wünschen ihnen allen ein gesundes und friedliches neues Jahr 2020.

 

Der Kirchengemeinderat Ebnat

2020-01-02T15:45:00+00:00